Ich habe in den letzten Tagen meine Hausaufgaben ber Laos gemacht!

Laos ist das Ärmste Land in Südostasien und gehört zu den 10 Ärmsten Ländern der Welt.

In Laos gibt  es keine staatlichen Sozialleistungen. Die Lebenserwartung lag 2002 bei 53,9 Jahren ( Männer 52 und Frauen 55 Jahre ).

30% aller Laoten erreichen nicht das 40. Lebensjahr und nur 3,5% ist über 65 Jahre alt.

Die Kindersterblichkeit liegt bei 90 pro tausend Lebendgeburten.

In vielen Dörfern fehlt es an modernen Einrichtungen, Trinkwasserversorgung, medizinische Versorgung und Schulen.

Größte Gesundheitsprobleme sind: Malaria und durch Parasiten verursachte Krankheiten wie Durchfall und Atemwegserkrankungen.

Auf einen Arzt kommen ca. 5.000 Einwohner.

Oft sind es finanzielle Aspekte die zum Tod anstatt zur Genesung führen, da Medikamente aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.

Das Pro-Kopf-Einkommen liegt bei 340 US-Dollar im Jahr.

Zu den wichtigsten Importgütern zählen Nahrungsmittel, Maschinen, Fahrzeuge, Medikamente und andere Industriegüter.

Exportgüter sind Kaffee, Strom aus Wasserkraftwerken, Holz und Holzprodukte.

80% der Bevölkerung lebt von der Agrarwirtschaft und sind in der Landwirtschaft tätig.

Die wirtschaftliche Entwicklung wird stark beeinträchtigt durch schlechte oder gar keine Ausbildung.

Tourismus ist eine der aufstrebenden Wirtschaftszweige, wobei keine thailändischen Verhältnisse erwünscht sind ( Massentourismus, Alkohol, Prostitution usw.).

 

Hier ein kleiner Einblick in die Geschichte.

Laos

13. Jahrhundert           Einwanderung der Lao aus dem südlichen China in das Gebiet des heutigen Laos.

1353                            FürstFa Ngum gründet das Königreich Lane Xang ( Land der Millionen Elefanten) mit

                                   Luang Prabang als Hauptstadt.

14-16. Jahrhundert         Lang Xang reicht zeitweise vonYünan bis Kambodscha und von Chiang Mai bis Annan

17-18. Jahrhundert         Zerfall in die drei Herrschaften: Luang Prabang, Vientiane, Champassak, mehrfache

                                   Invasionen von Siam, Burma und Annan.

1827                            Gescheiterter Aufstand gegen die siamesische Oberherrschaft, Zerstörung Vientianes

                                   durch Siamesische Truppen, Annexion großer Teile von Laos durch Siam.

ab 1860                        Beginn der französischen Erkundung des Mekong und angrenzender Gebiete Laos.

1893                             Abtretung aller Gebiete östlich des Mekong durch Siam an Frankreich und damit 

                                    Eingliederung in Französisch-Indochina. Luang Prabang bleibt als französisches Projektorat

                                    selbstständige Verwaltungseinheit.

1907                             Grenzkorrektur in Sayabouri und Chanpassak, einige Gebiete westlich des Mekong gehören

                                    nunmehr zu Französisch-Indochina.

Nov. 1945                      Nach der Niederlage Japans Proklamation eines unabhängigen Staates Laos

April 1946                      Rückeroberung Vientianes durch Französische Truppen, Wiedereingliederung von Laos in  

                                    das Französische Kolonialreich.

Juli 1954                       Unabhängigkeit von Laos am Ende des 1. Indochinakrieges mit Abschluß der Genfer

                                    Indochinakonferenz.

1955-75                        Schwelender Bürgerkrieg, dessen Kampfhandlungen und Verlauf maßgeblich durch den

                                    2. Indochinakrieg sowie durch innenpolitische Rivalitäten zwischen drei Fraktionen

                                    bestimmt wird: der von Nordvietnam politisch und militärisch unterstützten

                                    pro-kommunistischen Pathet-Lao-Bewegung, den Neutralisten unter Prinz Souvanna

                                    Phouma und den rechtsgerichteten Kräften; massive Bombardierung der Ebene der

                                    Tonkr´┐Żge und des Ho-Chi-Minh Pfandes durch die US-Luftwaffe.

02.12.1975                    Proklamation der Demokratischen Volksrepublik Laos; Prinz Souphanouvong wird erster

                                    Staatspresident, der Generalsekretär der Laotischen Revulutionären Volkspartei (LRVP)

                                    Phomvihane wird erster Premierminister.

14.08.1991                    Verabschiedung der ersten Verfassung.

24.02.2002                    Wahlen zur 5. Legislaturperiode des Parlaments, 166 Kandidaten stehen auf der LRVP-

                                    Einheitsliste für 109 Mandate.

2004                             Zwei deutsche Bürger beschließen eine Trekking-Tour durch den Norden von Luang Prabang

                                    Es dauerte nicht lange bis sie der Meinung waren diesem Land zu helfen

November 2004                Gründung des Vereins  Hilfe für Laos e.V.

Zukunft                         liegt in unseren und ihren Händen!

                                   Helfen SIE mit         

    

    

           

 

 

                                   

 

powered by Beepworld